Kampanien und seine Weine

Ein Artikel unseres Freundes Pietro De Simone (@sommellierando), ein AIS Sommelier aus Kampanien


Der Wein ist das Kind einer bäuerlichen Kultur, letztere prägt die Gebiete und belebt auch ein kulinarisches Erbe, das in der kollektiven Vorstellung oft ein Synonym für Lebensqualität ist. Der Reichtum, die Vielfalt und die Tradition sind identitätsstiftende Elemente unseres kulinarischen und weinbaulichen Erbes, die zunehmend die Aufmerksamkeit der italienischen und ausländischen Touristen auf sich ziehen.

Die Region Kampanien genießt eine seltene geomorphologische Beschaffenheit, die so keine andere italienische Region genießen kann. Wein wird in Kampanien seit mehr als 2000 Jahren hergestellt. Die Region wurde von den Römern wegen des Reichtums des Bodens auch "Felix" (fruchtbar, glücklich) genannt. In späteren Zeiten wurde es von Dichtern, Schriftstellern gehuldigt, kurzum, im Laufe der Geschichte hat immer irgendjemand diesem Land seine Ehrerbietung erwiesen.

Man denke nur an den deutschen Philosophen und Musiker Theodor W. Adorno, einen der wichtigsten und einflussreichsten Intellektuellen des zwanzigsten Jahrhunderts, und an Siegfried Kracauer, der 1925 eine Reise zu den Schönheiten Neapels, den Inseln seines Golfs und der Amalfiküste unternahm und davon beeindruckt war. In Neapel trafen die beiden einen anderen deutschen Intellektuellen, Walter Benjamin, der an dem Buch "Deutsches Barockdrama" schrieb. Auch dieser war beeindruckt von der Schönheit dieser Orte.


Abb. 1: Sicht auf den Golf von Neapel mit dem Vesuv


Diese Schönheiten wurden damals auch zu einer Reisestation für die Eliten des europäischen Kontinents. Um auf das Hauptthema dieses Artikels zurückzukommen: Die Weine Kampaniens haben einen ziemlich turbulenten Weg hinter sich. Das Ende des letzten Jahrhunderts markierte einen Niedergang in der kampanischen Önologie.

Echter Mehltau und Reblaus kamen in Kampanien zwar viel später als anderswo an, aber der Weinbau erlitt trotzdem enorme Schäden.

Der Weg der Qualität wurde erst ab den 1980er Jahren eingeschlagen, und es war am 23. November 1980, als die Region Kampanien und insbesondere Irpinia erneut einen noch tragischeren Schaden erlitt: das schreckliche Erdbeben, das etwa 3000 Tote forderte.

Für etwa ein Jahrzehnt, oder vielleicht auch mehr, verlangsamte sich Irpinia, ließ aber seine Weinproduktion nie sinken. Nachdem es seine Toten durch das Erdbeben betrauert hatte, tat es gut daran, seine Wunden zu lecken, indem es die Ärmel hochkrempelte. Das mit einer Hartnäckigkeit, die dieses Volk auszeichnet, Ernte um Ernte wurde eingefahren. So findet Kampanien zu Beginn der 90er Jahre endlich den Weg zurück zu seiner Renaissance.

Die Intellektuellen begannen, sich für die Terre del Vino Campano zu interessieren. Die Weine aus Kampanien verzeichnen heute unglaubliche Erfolge und ein großes Interesse der Verbraucher, sowohl für Weiß- als auch für Rotweine. Greco di Tufo, Fiano di Avellino und Falanghina, für Weißweine, Taurasi und die verschiedenen Ausprägungen des beeindruckenden Aglianico für Rotweine. Dies sind nur einige Beispiele, die Kampanien heute zu einer der interessantesten Regionen Italiens aus önologischer Sicht machen.


32 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen