• rupert903

Torre A Oriente - Ein Besuch im Sannio

Aktualisiert: März 6

Wir haben Patrizia und Giorgio von Torre A Oriente zum ersten Mal im Juli letzten Jahres (2020) besucht. Bereits einige Zeit zuvor, bei den Campania Stories 2019, hatten wir zwei ihrer Aglianico-Weine probiert und waren äußerst positiv beeindruckt. Also fingen wir an uns über dieses Weingut zu informieren, das seinen Namen von einem der mittelalterlichen Türme der feudalen Burg von Torrecuso hat, die gegenüber Patrizias Weinbergen liegt. Torrecuso ist eine kleine Stadt in der Provinz Benevento in der Mitte des Taburno-Gebietes. Sie wurde von den Langobarden gegründet, die die Burg zur Verteidigung und Bewachung der Stadt Benevento, Hauptstadt des langobardischen Herzogtums Mitte-Süd, errichteten.

Abb. 1: Sicht über die Weinberge von Torre A Oriente in Richtung Süden


Wir befinden uns in einem überwiegend landwirtschaftlich geprägten Gebiet, das für den Weinbau prädestiniert ist und wertvolle natürliche Ressourcen und Landschaften in einem Kontext von beträchtlichem historischen, kulturellen und traditionellen Bedeutung bietet. Das Weingut wurde im Jahr 2002 von Patrizia gegründet und wird seit 2013 auch von ihrem Mann Giorgio mit großer Leidenschaft geführt.


Abb.2: Einer der schönen Hunde Giorgios


Als wir am Tag des Termins in Torrecuso ankamen, wurden wir zunächst von Giorgio und seinen beiden großen Hunden freundlich begrüßt. Mit Giorgio besuchten wir einen Teil ihres Besitzes, der sich zwischen Weinbergen und Olivenhainen auf etwa zwanzig Hektar erstreckt. Es ist ein schöner Ort, zwischen den grünen Hügeln, umgeben von Weinbergen und Olivenhainen, aber immer noch in etwa 20 Minuten Reichweite (mit dem Auto) von der Stadt Benevento. Wir wurden eingeladen, im Verkostungsraum Platz zu nehmen, wo uns Patrizia erzählte, dass es seit ihrer Kindheit ihr Traum war sich dem Wein zu widmen, während es ihren Eltern lieber gewesen wäre, wenn sie Anwältin oder sogar Ärztin geworden wäre. Stattdessen schrieb sie sich an der landwirtschaftlichen Fakultät ein und promovierte auch dort. Im Jahr 2005 machte sie ihren ersten eigenen Wein, 2013 kam der Olivenöl-Betrieb Giorgios hinzu. Der gemeinsame Betrieb basiert auf gemeinsamen Gefühlen, Interessen und Leidenschaften. Neben Wein produziert Torre A Oriente auch Aglianico-Grappa und natives Olivenöl extra, das aus den Sorten Ortice, Ortolana und Leccino gewonnen wird, aber auch aus Getreide und Hülsenfrüchten.

Die Weine von Torre A Oriente basieren im Wesentlichen auf den beiden wichtigsten autochthonen Rebsorten des Territoriums: Falanghina und Aglianico. Pro Jahr werden etwa 30.000 Flaschen Wein erzeugt, die alle aus eigenen Trauben stammen.

Wir hatten die Gelegenheit, den Falanghina del Sannio Biancuzita, den Falanghina Siriana, Gioconda Falanghina, den Aglianico del Taburno Don Curzetto, den Aglianico del Taburno u' Barone und den Aglianico Janico, den Aglianico rosato campania igp "Rosinella" zu verkosten.

Diese Weine sind der Ausdruck des Territoriums und der Traditionen, das Ergebnis ständiger Forschung und werden mit begrenztem Einsatz von Chemie hergestellt.

Als Begleitung zur Verkostung hatte Patrizia mit Zutaten aus eigenem Anbau folgende kulinarische Spezialitäten der Gegend vorbereitet: Aubergine parmigiana, rustikale Kuchen, Kürbisblüten Krapfen, Knödel mit Ricotta-Käse, gegrillte Zucchini, Aubergine Fleischbällchen und sogar von ihr selbst gemachter Soppressata (eine Art Salami nur mit bestem Fleisch und wenig Fett). Der Facettenreichtum von Patrizia ist unglaublich.


Abb. 3: Kulinarische Spezialitäten von Torre A Oriente


Wir haben bei Terra a Oriente einen äußerst angenehmen Tag verbracht, in Gesellschaft von zwei ganz besonderen Menschen, die wir hoffentlich bald wieder treffen werden.

Während wir jedoch darauf warten sie wiederzusehen, begrenzen wir die Nostalgie, indem wir an ihren außergewöhnlichen Weinen nippen ....

Die Weine finden Sie hier.


26 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen