Podere Le Ripi

Podere Le Ripi
Über das Weingut:

Der Naturfotograf Francesco Illy, ein Abkömmling aus der bekannten Illy-Kaffee Dynastie, hat sich bereits 1984 in Montalcino verliebt. Es dauerte jedoch bis 1997, dass er die Gelegenheit bekam ein toskanisches Fleckchen Erde nach seinen Vorstellungen zu finden. Es liegt inmitten des UNESCO-Weltkulturerbes Orcia-Tal, mit den Düften, die das ganze Jahr über diese Hügel durchdringen, dem tiefen Blick nach Osten auf Monticchiello und Montepulciano, dem prähistorischen Vulkan Monte Amiata im Süden, den fast amphitheatralischen Hügeln, die Le Ripi an der West- und Nordseite schützen. Aus diesem wahr gewordenen Traum entstand das biodynamische Weingut Podere Le Ripi.

Über die Weine:

Die Weinberge von Podere Le Ripi befinden sich an zwei verschiedenen Seiten von Montalcino: Ost und West. Jede Seite des Hügels birgt völlig unterschiedliche Bodeneigenschaften. Jedoch eint beide von Anfang an die biodynamische Vorgehensweise, die darauf abzielt, Weine anzubieten, die sowohl in Bezug auf den Jahrgang als auch auf das geologische Gebiet rein sind. 


Die Weinberge auf der Westseite liegen auf 150m Höhe und erhalten hauptsächlich Abendsonne. Der Boden besteht überwiegend aus Lehm und Kalkstein, reich an Mineralien mit Flusskieseln und metamorphem Gestein (Galestro), das zu einem jüngeren geologischen Zeitalter gehört. Solche Komponenten schaffen feminine und klassische Weine, die auch großzügige Trauben mit knackigen Tanninen ergeben. Hier werden der „Sogni e Follia“ und der „Cielo D'Ulisse“ produziert.


Auf der Ostseite befinden sich die Weinberge am Ortsrand von Castelnuovo Dell’Abate, die von einer lauen Morgensonne erwärmt werden. Die Lagen sind bekannt für Weine mit einem gut strukturierten Körper. Der Tuff und der kieselhaltige Sand sind durch geologische Drücke komprimiert, was zu einer starken Verdichtung führt. Außerdem ist der Boden sehr reich an Kalkstein, der von allen möglichen Mineralien beeinflusst wird. Auch finden sich Ablagerungen von vulkanischen Trümmern im Boden. Hier ist man in der Lage, die ganze Intensität des besten Sangiovese mit perfekter mineralischer Ausgewogenheit auszudrücken, was der unverwechselbare Charakter dieser Lagen ist. Die Weine „Bonsai“, „Lupi e Sirene“ und „Amore e Magia“ sind die Hauptprotagonisten dieses Gebiets.